Projet Nudité - Artikel aus Le Nouvel Obs.com

31. Juli 2004

Einführung zu den Artikeln aus Le Nouvel Obs.com

Bis jetzt habe ich noch keine Zustimmung erhalten, die Artikel ins Deutsche zu übersetzen und auf meine Website zu stellen. Derzeit werden die Links zu den ursprünglich französischen Artikeln führen. Bitte entschuldigen Sie die Umstände!

Update 2014

Die Artikel aus Nouvel Obs sind nicht länger online verfügbar. Ich habe meinen Auszug aus dem Magazin hierunter behalten so dass Sie das alles nachlesen können.

Die Nacktheit und der Scham haben viele Aspekte. In den Artikeln aus Le Nouvel Obs.com spricht man ausführlich darüber. Im Bereich der Erziehung, fragt « Lorsque l'intimité paraît » sich, ob der Scham beim Kind existiert und falls ja, ab welchem Alter? Soll man Scham zulassen oder soll man ihn bekämpfen? Dann umschreibt Dominique Rolin in « Hypocrisies familiales » ihre eigene Geschichte, in der sie in einer sehr prüden und heuchlerischeren Familie lebte. Was sind die Konsequenzen dieser Situation?

Auf der Ebene der Sexualität, handelt « La sensualité à tâtons » von der Geschichte der sexuellen Schamhaftigkeit in unterschiedenen Kulturen. « Le sexe non dit » handelt vom Problem, nicht von der Sexualität reden zu können in einer Zeit worin beinahe alles öffentlich gezeigt wird. In « Hardemment » erzählt ein junges Mädchen, welches Pornoakteurin ist und zwischen durch auch noch Philosophie studiert, von ihrer Beziehung zu ihrem Leib.

Auf der Ebene des Intim- und Privatlebens, erzählt « Toilettes privées » die Geschichte der Gesellschaft die Schamhaft wird, das heißt, die Entstehung des Privatlebens. In « Baignore mode d'emploi », schreibt Jean-Claude Kaufmann über die persönlichen Grenzen die noch immer trotz der Befreiung von alten Moralen existieren. « Des seins pas si nus » handelt vom meist öffentlichen Platz: vom Strand. Welche Vorschriften sollte man beachten beim Betrachten anderer Leute? Was ist akzeptiert, und was nicht? Und was sollte man von der sonderbaren Umkehrung denken, wenn man zu Hause ist, um die nackten Brüste zu verstecken, obgleich man sie öffentlich auf dem Strand zeigt?

Auf der Ebene der Kultur, kritisiert Hans Peter Duerr in « Des vêtements invisible », die berühmte Theorie Norbert Elias' von 1939. Duerr argumentiert, dass es immer einen Privatraum in allen unterschiedlichen Kulturen gibt, selbst wenn es nicht deutlich sichtbar is. Man bracht gar keine Mauern, um sich von der Öffentlichkeit zurück zu ziehen. Außerdem ist die Entwicklung der Scham nicht Maßgebend für die Zivilisation. Sogar die so genannten 'primitiven' Kulturen kennen die Scham. In « Le corps et l'islam », wird besprochen, was der Islam vom Körper und von der Scham hät. Siehe auch meine Seite mit Nachrichten. « La pudeur sauvage » untersucht den universell biologischen Grund der Scham: gibt es ihn überhaupt? In « Les bains nippons », spricht Bruno Birolli japanischen Sitten, die eine andere Intimität kennen, als im Westen. Zuletzt redet « Le phallus de Shiva » vom Indien, dem Land des Kama-sutras, das eine andere Auffassung von Sitten hat, als der Westen, aber trotz seiner erotischen Bilder in manchen Tempeln, sehr spröde ist, vielleicht sogar mehr als im Westen.