Projet Nudité - Nachrichten

20. Jänner 2006

Projet Nudité bei der Niederländischen DolceVita-Sendung im Radio!

Am Freitag, den 20. Januar 2006, war ich anlässlich des Projets Nudité im Radio zu hören!

Juli 2005

Domaine des Monts de Bussy

Ich habe dabei geholfen einen Naturisten-Campingplatz in der Domaine des Monts de Bussy, in der Limousin in Frankreich aufzubauen. Ich habe in Zusammenarbeit mit den Eigentümern des Campingplatzes - Alain und Bernadette Tanguy - die gesamte Website des Campingplatzes gestaltet. Es ist wirklich ein Tipp dort mal hinzufahren und eine Weile zu bleiben. Das Areal ist weiträumig, wunderschön und bietet viele Möglichkeiten nackt zu wandern."

15. Februar 2005

Wo war ich?

In den vergangenen Monaten habe ich leider keine Zeit gehabt, an Projet Nudité zu arbeiten, weil ich alle Hände voll hatte an die svajA-site: http://www.svaja.nl. Das heißt nicht, dass ich keine weitere Pläne mit Projet Nudité habe! Da Le NouvelObs nie auf meine wiederholte E-mails reagiert hat, mit der Bitte die Artikel übersetzen zu dürfen, werde ich nachträglich das Heft erträgen, und anfängen die Artikel von Le NouvelObs  zu übersetzen. Weil es viele Arbeit ist, werde ich die Artikel wahrscheinlich stückweise auf meine Site stellen.

14. Oktober 2004

Jetzt können Sie mich sehen!

Endlich können Sie mich sehen! Ich habe mein Bild auf Über mich gestellt!

9. September 2004

Körperscham und Ekel - wesentlich menschliche Gefühle

Frau Dr. Christine Pernlochner-Kügler hat mir vor einiger Zeit eine E-mail geschickt, worin sie schrieb, dass sie sich für meine Seite interessiert habe, weil sie eine Dissertation geschrieben hat zur Körperscham und Ekel, die seit April 2004 auch als Buch erhaltlich ist. Danach haben wir einander mehrere E-mails geschickt, und eine von ihnen war ihre Antwort auf "Nacktheit und Scham: eine anthropologische Antwort". Da sie gleichzeitig einen guten Auszug ihres Buches war, habe ich Zustimmung erhalten, sie auf meine Seite zu stellen. Ich finde die Antwort besonders interessant, weil sie auch den Biologischen Grund der Körperscham erwähnt. Sie können den Auszug, und die Motivation der Frau Dr. Christine Pernlochner-Kügler zum Thema hier lesen.

Nach oben


4. September 2004

Nacktheit und Scham: eine anthropologische Antwort

Ich habe die anthropologische Antwort auf meine Frage ins deutsche übersetzt und auf der deutschen Indexseite gestellt.

9. August 2004

Kindliche Körperscham und familiale Schamregeln

Ich habe eine ziemlich große Seite zugefügt in der ich einen Anfang gemacht habe, eine Art Auszug aus der Forschung von Prof. Dr. Bettina Schuhrke zu machen. Weil sie die Text so kompakt geschrieben hat, fand ich es leichter, sie wortwörtlich wiederzugeben. Ich habe auch den ganzen text im PDF-Format zur Verfügung gestellt. Vorläufig werde ich die Seite jedoch so lassen, wie sie derzeit ist. Vielleicht werde ich in der Zukunft weitergehen und auch die Forschung und ihre Ergebnissen besprechen. Vor einer Weile habe ich auch ein bisschen mehr über mich geschrieben.

Nach oben


31. Juli 2004

Einführung zu den Artikeln aus Le Nouvel Obs.com

Bis jetzt habe ich noch keine Zustimmung erhalten, um die Artikel ins Deutsche zu übersetzen und auf meine Website zu stellen. Bislang werden die Links zu den ursprünglich französischen Artikeln führen. Bitte entschuldigen Sie die Umstände!

Nach oben


30. Juli 2004

Auswahl von Artikeln aus Le Nouvel Obs.com

Im Augenblick mache ich eine Auswahl von Artikeln aus Le Nouvel Obs.com und schreibe eine Einführung dazu. Ich hoffe, vom Eigentümer des Copyrights, die Zustimmung zu erhalten, die Texte ins Deutsche zu übersetzen und auf meine Website zu stellen. Sobald ich mehr weiß, werde ich es Ihnen mitteilen!

Nach oben


21. Juli 2004

Weitere Übersetzung der Antwort des Imams hinzugefügt

Es ist mir schwerer gefallen, den Text zu übersetzen, als ich gedacht habe. Es tut mir Leid, dass es so lange gedauert hat! Ich hoffe, es ist grammatikalisch alles in Ordnung, denn es ist lange her, dass ich einen Text ins Deutsche übersetzt habe! Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Geduld! Besonders bedanke ich mich bei Sven Abels von Abelssoft für seine Korrektur meiner Übersetzung! Victor.

Nach oben


30. Juni 2004

Imam Abdulwahid van Bommel antwortet auf meine Frage

Die Frage die ich ihm gestellt habe auf www.maroc.nl:

+Die Antwort des Imams

+Kleidung und der Koran

Der Koran nennt eine Anzahl Gründe warum wir, wie Kinder Adams, unsere Körper bedecken müssen: zur Bedeckung unserer Nacktheit und Scham; zum Schutz gegen Witterung, Schmutz und Arbeitseinflüsse und zur Verschönerung. Die beste Weise, um uns zu kleiden, wäre ein geistiges Kleid aus Menschenwürde, wobei unser Inneres in Übereinstimmung ist mit unserem Äußeren. Dies läßt viele Möglichkeiten der Interpretation zu und wir begegnen all diesem in der Moslemwelt. Von Indonesien mit einem Sarong für Männer und Frauen bis zum Marokko mit einer Djellaba, haben Männer und Frauen die letzte Moslemmode bestimmt. Aber den puritanischen Moslemauffassungen zufolge, darf eben das Wort "Mode" nicht angewendet werden, weil es ein zeitgebundener Aspekt der Kleidung ist und der Islam dieser Auffassung nach ewige Vorschriften für Kleidung gegeben hat. Die Mehrheit der Gelehrten geht aus von einer vorübergehenden Ausgestaltung der Begriffe, die im Koran wie Keuschheit der Kleidung und des Verhaltens beschrieben werden. Begriffe wie zu empfehlen ist, was bekannt ist und ablehnen, was als schlecht betrachtet wird' sind den Gelehrten nach Zeit- und Raumgebundene Konzepte. Das Toleranzniveau einer Gesellschaft kann im Bereich des Zeigens der Körperteile hoch sein, und das ist bestimmend für das, was man als wohlanständig oder sittlich ansieht.

Nach oben


+Der Koran über den Sündenfall

Der Koran offenbart uns den Moment, in dem Gott sich an Adam wendete und ihm sagte, daß er sich mit seiner Frau im paradiesischen Garten aufhalten könne und essen solle, wovon er nur wollte, jedoch nicht von einem bestimmten Baum. Es ist Adam sogar verboten, sich dem Baum zu nähern, sonst gehöre er zu den, die sich selbst Unrecht antaten. Darauf find Satan mit seinen Einflüsterungen und Unterstellungen an. Plötzlich wurden sie sich ihrer Nacktheit bewußt, die ursprünglich von ihnen verborgen war geblieben. Das Argument, welches er anwendet, scheint wenig damit zu tun zu haben. Er sagte: "Ihr Schöpfer verbietet Ihnen nur deswegen nicht von diesem Baum zu essen, weil Sie sonst Engeln werden würden oder das ewige Leben bekämen." Und um seiner Wörter noch mehr Nachdruck zu verleihen, schwor er sie, wie auch gegenwärtig alle Leute schwören, die lügen. So schaffte er es, sie von seinem Betrug zu überzeugen. Sie hatten noch nicht vom Baum gegessen und schon wurden Sie sich ihrer Nacktheit bewußt, worauf sie anfingen sich mit Blättern vom Paradiesgarten zu bedecken.

Nach oben


+Deutung des Sündenfalls

Der Augenblick der hier beschrieben wird, kommt nach der Entdeckung des Menschen ,eigener Schwäche'. Das kann bedeuten, daß er seinen sexuell schwachen Punkt entdeckte, daß sie sich ihrer Neigung zu einander bewußt wurden. Er fühlte sich plötzlich angezogen von ihr und sie fühlte sich angezogen von ihm. Und sie wurden übermannt von diesem Gefühl. In diesem Augenblick wird im Koran vom Spezifischen zum Allgemeinen gewechselt, weil von der 'Duo'Form der arabischen Sprache in die Pluralform gewechselt wird. Durch diese Verwandlung in die Pluralform wird klar, daß die ganze Geschichte ein Gleichnis ist und das es sich um die Ursprung und die Bestimmung der Menschheit handelt. Der Mensch war einmal ein unschuldiges Wesen, das sich buchstäblich keines Bösen bewußt war. Zum ersten Male mußte er eine Wahl treffen. Das hattet er nie zuvor tun müssen. Alles war perfekt: es war nicht nötig, Unterschiede zu machen. Diese Unschuld war aber nur ein von Gott gegebener Umstand, und keine Tugend von ihm selbst. In diesem Sinne führte der Unschuldszustand den Mensch in eine statische Situation, die ihn in seiner moralischen und intellektuellen Entwicklung hemmte. Die Übertretung der Grenzen, die er aus freien Stücken gegen den Göttlichen Will beging, symbolisiert das Wachstum seines Gewissens und änderte alles. Es fand in diesem Moment eine Transformation statt vom instinktmäßig lebendigen Wesen in einen bewußten lebendigen Mensch, instande Unterscheidungen zu machen zwischen gut und böse und imstande, seinen eigenen Weg zu wählen.

Nach oben


+Ein Quantensprung für die Menschheit

Genau betrachtet, beschreibt diese Legende vom ,gefallenen Menschen' - eine Schilderung die der Koran sicher nicht verwendet - nicht den Rückgang des Menschen, sondern geradezu einen Quantensprung des Fortschritts; eine neue Phase in der menschlichen Entwicklung. Dadurch, daß Gott dem Menschen die Möglichkeit schenkte, sowohl gut als schlecht zu handeln, wurde der moralische und freie Wille entwickelt. Aus dieser Analyse ergibt sich auch das Argument Satans. Falls sie vom Baum essen, würde ewige engelhafte Unschuld ihnen zuteil werden. Es ist jedoch genau umgekehrt: der Mensch bekommt ein geistiges Leben und körperliches Wachsen und geistiger und körperlicher Entwicklung, in denen er mit dem Lebenszweck ringt.

Diese Exegese des Koranabschnitts über den auf den ersten Blick schmerzlichen Tausch des ewigen Lebens zugunsten des sterblichen Lebens ähnelt der spätmittelalterlichen Faustlegende. In deren Geschichte verkauft ein Gelehrter für Wissen seine Seele an den Teufel. In der späteren Bearbeitung von Goethe nähert es sich noch weiter dem Menschenbild des Korans. Der Mensch wird geschwungen, zwischen göttlichen und teuflischen Kräften, aber durch seine ständigen Bemühungen trachtet er die menschliche Natur zu vervollkommnen und Gottes Gnade zu empfangen.

Nach oben


+Moslems und der nackte Körper

Diese Textinterpretation gibt auch Antwort aufs bekannte Klischee, daß wir doch alle nackt zur Welt kommen, also daß Gott uns so geschaffen hat und so gewollt hat. Dann muß man sich doch auch nicht für die Nacktheit genieren oder schöne Schöpfungsformen verbergen? Der obigen Interpretation nach des Momentes, an dem Adam und Eva aus dem Paradies geschickt wurden, ist das Klischee einer ,zurück zur ursprünglichen Unschuld' Geschichte. Weil auch unter Moslems die Auffassung über Kleidung nicht eindeutig ist, wird eigentlich vom Koran als erster Schleier das menschliche Augenlid aufgezeigt. Man muß nicht alles mit vier Augen aufgesperrt ansehen.

Nach oben


+Kleidungsvorschriften für Moslems

Sowohl Moslem Männern als auch Frauen wird vorgeschrieben, ihre Blicke zu senken. Offensichtlich werden nur Frauen als so anziehend betrachtet daß der Koran beim Hinschauen noch extra Anweisungen gibt: sie müssen ihre Schönheit nicht zeigen abgesehen von dem was unvermeidlich ist. Unsere nackten Körper und die spezifischen Merkmale, die Männer und Frauen von einander unterscheiden, prägen unsere Geniertheit in positivem Sinne. Es ist der Adam und Eva Moment, die Entdeckung einer Mischung unterschiedlicher Gefühle beim Anblick des jeweils anderen Körpers. Für ein Mann und eine Frau die für einander bestimmt sind ist das nicht sündhaft oder unrein. Aber unsere Körper sind unsere Privatangelegenheit und kein öffentlicher Kunstbesitz.

mit freundlichem Gruß,

Abdulwahid van Bommel.

Nach oben